Kunst im Buch

 Wer sich mit Kunst beschäftigt, wird unweigerlich auf ihre Geschichte gestoßen.

KunstbuecherKlassische Kunstwerke erschließen sich dem Betrachter oft erst, wenn er sie im Kontext zur Zeit aber auch zur Biographie des Künstlers versteht.Andererseits sind heutige „Art-Bestseller“ ohne die Kenntnis verschiedener Stil-Epochen kaum zu verstehen, da sich moderne Künstler fast immer im Bezug zur Kunstgeschichte setzen.

Bildbände mit großformatigen Fotoprints sind nicht nur die schönste Art der Buchlektüre. Sie lehren uns, Bilder und Skulpturen genauer zu betrachten, was letztendlich den Kunstgenuß als solchen erhöht.

Für Einsteiger, aber auch für Kunstliebhaber, die ihr Grundwissen auffrischen möchten, hat Galerie.de einige Buch-Empfehlungen zusammen gestellt. Im Anschluß finden Sie außerdem eine Auswahl der wichtigsten Kunst-Zeitschriften.

Die Bücher aus dem Taschen Verlag

Der Kölner Taschen-Verlag (benannt nach seinem Gründer Benedikt Taschen) hat sich dem Motto „Kunst ist für jedermann“ verschrieben und es zum Ruf des größten Kunstverlages der Welt gebracht. Erschwingliche Paperbacks bzw. ökonomisch hergestellte Kunstbände vermitteln in meist unterhaltsamer Form einen Einblick in Sachen Kunst. Hier nur eine kleine Auswahl:

„Malerei der Welt“
Das Standard-Werk, erschienen zum 25-jährigen Verlagsjubiläum erläutert die verschiedenen Kunstepochen vom Mittelalter bis zur Gegenwart.

„Kunst des 20. Jahrhunderts“
Die wichtigsten Künstler des letzten Jahrhunderts werden mit ihren Werken vorgestellt und kommen in eigenen Zitaten selbst zu Wort.

“Art now, Vol. 2”
Der aktuelle Kunstmarktbeobachter von Taschen. Das Buch wird regelmäßig aktualisiert. Es dokumentiert Highlights und New-Comer der aktuellen Kunstsszene.

„Meisterwerke im Detail“
Von der Kunst, ein Kunstwerk zu betrachten. Das unterhaltsame Buch trainiert den Blick für den nächsten Museums- bzw. Ausstellungsbesuch.

„Skulptur“
Ein Buch über die hohe Kunst der Bildhauerei von der Antike bis zur Gegenwart.

Der Brockhausverlag

Seit  2001  gibt  der Verlag nicht nur umfassende allgemeine Lexika heraus, sondern  auch  einbändige  Nachschlagewerke  zu Spezialthemen, die sich als
Standardwerke  in  ihrem jeweiligen Sachgebiet etabliert haben. Von A bis Z liefern die modern und ansprechend gestalteten Bände prägnante und aktuelle Informationen. Vielfältige    Strukturelemente   wie   Epochenpanoramen, Gattungstafeln   und   Infokästen   sorgen   für   schnelle   Orientierung. Detaillierte Sonderartikel laden zum Festlesen ein.

Das 20. Jahrhundert in der Kunst, alles im neuen Brockhaus "Moderne Kunst“


BrockhausWas ist eine Performance? Was versteht man unter Konzeptkunst? Welche Künstler werden dem Dadaismus zugerechnet? Was ist der Blaue Reiter? Wer begründete die Pop-Art? Welche wesentlichen Merkmale charakterisieren den Kubismus? Mit dem völlig neuen Nachschlagewerk „Moderne Kunst“ legt der Brockhaus-Verlag in diesem Herbst ein umfassendes Kompendium für Kunstliebhaber der „modern art“ auf, das vom Impressionismus bis zur Gegenwart alles über Künstler, Stile und Techniken umfasst. Mit über 2 100 Stichwörtern enthält das Nachschlagewerk alle Bereiche der bildenden Kunst von der Malerei und Architektur über Grafik, Skulptur und Fotografie bis zum Design.

Auf gut 384 Seiten wird der interessierte Leser über Künstler, Stile und Techniken in ausführlichen und verständlichen Stichwortartikeln informiert. Zu besonders wesentlichen Aspekten wie zum Beispiel Avantgarde, Gesamtkunstwerk, Inszenierung, Kunstkritik, Titel oder Wahrnehmung geben 15 ausführliche Sonderbeiträge eingehend Auskunft. 13 ganzseitige Schautafeln führen mit einem ersten knappen und schnellen Überblick in die bedeutendsten Epochen der Kunstgeschichte des 20 Jahrhunderts ein. So kann sich der interessierte Leser beim Blättern mit einem Blick über die wesentlichen Sachbegriffe und Künstler so verschiedener Strömungen wie Abstrakte Kunst, Dadaismus, Expressionismus, Jugendstil, Kubismus oder Surrealismus informieren. Dabei machen die über 300 großformatigen Abbildungen der berühmtesten Werke, die mit ausführlichen Bildunterschriften versehen sind, die Kunst anschaulich.

Lasst Bilder sprechen … Neuauflage des „Brockhaus Kunst“ erschienen

BrockhausKunst hat Konjunktur. Die Meisterwerke des Museum of Modern Art, die 2004 zu Gast in der Neuen Nationalgalerie in Berlin waren, fanden 1,2 Millionen Bewunderer. Und obwohl 1997 erstmals veranstaltet, gehört die »Lange Nacht der Museen« mittlerweile in über 120 Städten Europas zum unverzichtbaren Bestandteil des Kulturlebens. Die Faszination von Kunst zu beschreiben, Einblicke in Künstlerbiographien zu geben und Stellenwert und Wirkungsgeschichte von Meisterwerken aufzuzeigen, hat sich der „Brockhaus Kunst“ zur Aufgabe gemacht.

Neu sind die 180 Infokästen zu Hauptwerken der europäischen Kunstgeschichte, die man unbedingt kennen sollte: von der „Mezquita“ in Córdoba über Rembrandts „Nachtwache“ und Edvard Munchs „Der Schrei“ bis hin zum „TV-Buddha“ von Nam June Paik und dem Guggenheim Museum von Frank O. Gehry in Bilbao vereint der Brockhaus Kunst die wichtigsten Zeugnisse und Meilensteine künstlerischen Schaffens in Europa von der Antike bis zur Gegenwart.

930 hochwertige Abbildungen, erläutert durch ausführliche Bildunterschriften, lassen die Kunstwerke selbst sprechen. Die enge Verzahnung von Text und Bild, das hervorragende Layout und die ausgezeichneten Bildreproduktionen machen den Band zu einem wunderbaren Lesevergnügen.

Mehr zu den Büchern finden Sie unter http://www.brockhaus.de

Der Dumont Kunst Verlag

Auch der Dumont-Kunst-Verlag ist in Köln angesiedelt. Allerdings steht bei Dumont die hohe Qualität von Druck und Bild sowie die kunst-wissenschaftliche Fundiertheit der Texte im Vordergrund. Die Bildbände sind in der Regel von höherem Preisniveau, dafür wird aber auch Original-Farblichkeit und hohe Bild-Auflösung garantiert. Bei Dumont gibt es u.a. folgende Standardwerke:

Weltatlas der Kunst
300 Farbkarten und 600 farbige Abbildungen sowie die geschichtliche und kulturelle Einordnung aller wichtigen Kunst- und Stilrichtungen geben einen globalen Überblick in alle Bereiche der Kunst.


Geschichte der Kunst
Ein renommierter Herausgeber (Prof. Martin Kemp), 350 Doppelbildseiten und ein umfangreiches Stichwortregister sorgen für hohen Kunstgenuß und den Erwerb eines fundierten Wissens zur Kunstgeschichte des Abendlandes.

Kunstlexikon des 20. Jahrhunderts
Ein Handbuch für alle, die sich mit Moderner Kunst beschäftigen. In den 1.700 Kurztexten dieses Lexikons werden Künstler vorgestellt, sowie Stile und Begriffe erläutert. Die 600 Schwarzweiß-Fotografien dienen lediglich der Illustration zu diesem nahezu vollständigen Stichpunkt-Register.


Publikationsreihe: „Bibliothek Großer Maler“
Hohe Print-Qualität und intelligente Texte zur Werksgeschichte sind die Markenzeichen dieser Reihe. Ob Michelangelo, van Gogh oder Picasso, hier lernt man Kunst zu genießen und zu verstehen. Schon das Umschauen auf der Verlags-Web-Site bereitet ästhetischen Genuß.

Der Prestel Kunstverlag

Als weiterer großer Kunstbuch Verlag in Deutschland bietet Prestel die vielleicht interessantesten verlegerischen Projekte. Neben Standard-Werken zur Kunst des 20. Jahrhunderts und einigen Künstler-Monografien publiziert der Verlag vor allem Kunstbände zu ausgesuchten Themen von Kunst, Design und Architektur wie z.B. „Faszination Licht“ oder „Parfüm“ - eine Geschichte von Düften und Flakons.
Außerdem bietet Prestel einen einzigartigen Service für Online-User

Das Prestel-Online-Lexikon zur Kunst im 20. Jahrhundert bietet lexikalische Erklärungen zu sämtlichen Namen und Begriffen der modernen Kunst. Die Texte entstammen dem gebundenen Prestel Lexikon für Kunst im 20. Jahrhundert.

Besonders im Bereich der künstlerischen Fotografie hat sich der Prestel Verlag einen Namen gemacht. Hier ist auch das Lexikon der Fotografen erschienen.

Kunstbücher von dtv

Neben einer Reihe zur Kunstgeschichte widmet sich der Deutsche Taschenbuch Verlag ebenfalls den speziellen Fragen in Sachen Kunst. Hier zwei Beispiele:

Zeichnung, Grafik und Druckgrafik
Für die Kunst auf dem Papier hat der Münchner Verlag die anerkannten Standard-Werke von Walter Koschatzky herausgebracht.

Buchkunst – Künstlerbücher

Jenseits der klassischen Kunstprints in Buchform ist auch das Buch selbst für eine kleine Sammler-Schar ein beliebtes Objekt. Künstlerbücher werden wie Druckgrafik in begrenzter Auflage in Manufaktur hergestellt und zu Sammlerpreisen verkauft. Einen Überblick über die Vielfalt der Buchkunst findet man bei ArtService

Buchmessen

Wir konnten hier nur auf die größten Kunst-Verlage und wichtigsten Formen des Kunstbuches hinweisen. Wer jedoch die ganze Welt der großen und kleinen Kunstbuch-Verlage und künstlerischen Buchverleger an einem Tag erkunden möchte, dem seien die Buchmessen in Leipzig (Frühjahr) und Frankfurt (Herbst) empfohlen. Hier kann man sich vor Ort über Neuerscheinungen aber auch über die unterschiedliche Qualität von Kunstbüchern informieren. Die Buchkünstler haben sich außerdem eine eigene Messe geschaffen. Die Künstlerbuchmesse findet einmal jährlich in Chemnitz statt.

Kunstzeitschriften

Art, das Kunstmagazin, Verlag Gruner und Jahr, erscheint monatlich.

Kunstforum international, seit 30 Jahren Kunstzeitschrift in Deutschland, erscheint fünf Mal im Jahr.

Kunsttermine, der Ausstellungsanzeiger für Deutschland, erscheint viermal im Jahr.

ArtforumInternationale Kunstzeitschrift, erscheint monatlich.